Nachweis von genetischen Polymorphismen außerhalb der HLA Region und ihre Bedeutung für die Leber- und Nierentransplantation

Dr. Hansjörg Thude (AG Immungenetik)

Seit Langem ist bekannt, dass HLA-Inkompatibilitäten Abstoßungsreaktionen bei der Nieren- und Lebertransplantation begünstigen. Inwieweit andere genetische Polymorphismen in transplantationsrelevanten Genen den Transplantationserfolg beeinflussen ist nur ansatzweise verstanden. Darum soll in dem Projekt analysiert werden, welche Bedeutung genetische Polymorphismen in den Genen für kostimulatorische Proteine und Signaltransduktionsproteinen für den Transplantationsausgang haben.

Kooperationspartner

  • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    Institut für Transfusionsmedizin /
    Transplantationsimmunologische Diagnostik
    HLA Labor
    Prof. Dr. med. Thomas Eiermann
    AG Transplantationsimmunolgische Diagnostik
  • III. Medizinische Klinik und Poliklinik /
    Nephrologie, Rheumatologie - Nierentransplantation
    Prof. Dr. Rolf A.K. Stahl
    III. Medizinische Klinik und Poliklinik
  • Medizinische Hochschule Hannover
    Transplantationslabor
    Prof. Dr. Schwinzer
    Website