Regulatorische T-Zellen in der Therapie von Lebererkrankungen

PD Dr. Christoph Schramm (AG Autoimmune Lebererkrankungen)

Der Verlust der immunologischen Toleranz in der Leber von Patienten mit autoimmunen Lebererkrankungen oder im Rahmen von Abstoßungsreaktionen nach Lebertransplantation scheint mit einer verminderten Zahl und Funktion regulatorischer T-Zellen (Treg) einherzugehen. Auf der anderen Seite können hepatotrope Viren und Karzinomzellen Treg induzieren, um so über eine lokale Immunsuppression ihr Überleben zu sichern. Treg könnten daher eine therapeutische Option für entzündliche Lebererkrankungen sein.

Laufzeit: 3 Jahre
Förderung: DFG

Kooperationspartner