Heinrich-Pette-Institut - Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI)

Logo HPI

Ansprechpartnerin:
Antonia Seifert
Tel.: +49 40-48051-108
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@hpi.uni-hamburg.de
Website

Martinistraße 52
20251 Hamburg

Das Heinrich-Pette-Institut widmet sich der Erforschung der Biologie humaner Viren, der Wechselwirkung zwischen Viren und ihrem Wirt, der Viruspathogenese, sowie der Abwehrmechanismen infizierter Organismen gegen Viren. Mit seinem Fokus auf die wichtigsten und weltweit verbreiteten Infektionserreger, wie HIV, Influenza, Hepatitis B und C Viren, Herpesviren, Adenoviren und weitere Tumorviren sowie Leukämie-assoziierte Viren ist das HPI in Deutschland einzigartig.

Infektionsimmunologische sowie tumorimmunologische Fragestellungen werden an Hand dieser Virusmodelle interdisziplinär mit Hilfe modernster molekular- und zellbiologischer Methoden, Proteomics und Zellimaging-Technologien (u.a. Systemische Kryo-Elektronenmikroskopie (EM), Environmental Scanning-EM, CTEM, konfokale intravitale Hochleistungsmikroskopie) und an spezifischen Tiermodellen untersucht.

Ziel der Forschung am HPI ist es, virusbedingte Erkrankungen zu verstehen und neue Ansatzpunkte für verbesserte Therapien bei Viruserkrankungen und virusassoziierten Tumorerkrankungen zu erkennen.

Das Institut ist in vier Abteilungen, zwei Forschungsgruppen, drei selbstständige Nachwuchsgruppen sowie eine Technologieplattform gegliedert, die im Rahmen ihrer Themenschwerpunkte auch immunologische Fragestellungen bearbeiten:

Arbeitsgruppen:

Forschungsgruppen:

Technologie-Plattform:

  • Virus Genomik (Leitung Dr. Adam Grundhoff)

Nachwuchsgruppen:

  • Neue Viruserkrankungen (Leitung: Dr. Cesar Munoz-Fontela)
  • Molekularbiologie des Hepatitis C Virus (Leitung: Dr. Eva Herker)
  • Influenza Pathogenese (Leitung: Dr. Gülsah Gabriel)

Das HPI ist als rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts eine gemeinnützige und selbstständige Forschungseinrichtung, die der Leibniz-Gemeinschaft angehört und mit der Universität Hamburg über einen Kooperationsvertrag verbunden ist.

Logo Leibniz Gemeinschaft